Sonnenbrand bei Pferden

Schimmel, weisses Pferd, in der Sonne

Auch Pferde können Sonnenbrand bekommen.  In diesem Artikel finden Sie die 5 Tipps, wie Sie Ihr Pferd davor schützen können.

Pferde können trotz ihres Fells Sonnenbrand bekommen. Auch hier können verschiedene Grade der Verbrennung auftreten. Von einer leichten Rötung über Blasen bis zur Ablösung der Haut kann alles vorkommen. Daher ist es in dieser Jahreszeit besonders wichtig, sein Pferd vor zu viel Sonne zu schützen.

Überall wo besonders helles Fell ist, besteht eine extreme Sonnenbrand-Gefahr. So sind Schimmel, Schecken und auch Pferde mit einer großen Blässe oder hellen Fesseln besonders gefährdet. Davon sind Rappen zwar nicht betroffen, aber auf Grund ihres schwarzen Fells bekommen Sie noch eher Probleme mit der Hitze.

 

Das Tückische ist, dass das Fell die verbrannten Stellen verdeckt, doch schnell bilden sich Bläschen oder nässende Wunden, die dann behandelt werden müssen. Daher ist es besser, vorzubeugen, und die folgenden 5 Tipps zum Schutz vor der Sonne ernst zu nehmen.

1. Schatten ist ein Muss!

Ermöglichen Sie Ihrem Pferd, sich in den Schatten zu stellen. Dafür sollte auf jeder Weide genügend Platz in einem Unterstand sein, dass auch das rangniedrigste Pferd nicht in der Sonne stehen muss. Ungiftige Bäume können als Schattenspender ebenfalls auf Weiden gepflanzt werden. Wenn das nicht gegeben ist, stellen Sie ihr Pferd nur in den späten Nachmittagsstunden oder Abends raus, wenn die Sonneneinstrahlung nicht mehr so kräftig ist.

2. Reiten Sie nicht in der Mittagshitze!

In der prallen Mittagssonne auf dem Platz zu trainieren oder auch auszureiten ist nicht nur eine große Belastung für den Kreislauf Ihres Pferdes, sondern auch eine Gefahrenquelle für Sonnenbrand. Verzichten Sie daher in den Sommermonaten auf das Training um die Mittagszeit und verschieben Sie es lieber in die frühen Morgen- oder später Nachmittagsstunden. Ein Ausritt im Wald oder ein Training in der Halle sind dann weniger belastend.

3. Cremen Sie Ihr Pferd ein!

Cremen Sie Ihr Pferd mit Sonnencreme ein! Dafür können Sie gerne herkömmliche  wasserfeste Sonnencreme mit einem möglichst hohen Lichtschutzfaktor benutzen. Am besten wählen Sie unparfümierte Sonnencreme mit LSF 50+. So schützen Sie Ihrem Pferd zumindest ein wenig gegen Sonnenbrand. Auch die empfindliche Haut um die Augen können Sie beispielsweise mit Babycreme eincremen.

4. Setzen Sie Ihrem Pferd eine Fliegenmaske auf!

Eine Fliegenmaske hilft nicht nur gegen lästige Fliegen, sondern schützt durch das engmaschige schwarze Netz auch die Augen vor der Sonne, ähnlich wie eine Sonnenbrille.

5. Schützen Sie Ihr Pferd vor einem Kreislauf-Kollaps!

Stellen Sie immer genügend Wasser zur Verfügung! Bedenken Sie, dass im Sommer viel Wasser aus den Eimern auf der Koppel verdampft. Außerdem sollte nach Möglichkeit ein Mineral-Leckstein zur Verfügung stehen, damit der Elektrolyt-Haushalt wieder ausgeglichen werden kann. Denn auch Pferde können einen Hitzeschock oder Sonnenstich erleiden.
Wenn Ihr Pferd mit gesenktem Kopf da steht, die ganze Körperhaltung schlaff und die Schleimhäute sehr hell sind, eventuell begleitet von Schüttelfrost, rufen Sie bitte umgehend Ihren Tierarzt. Dieser Hitzeschock kann lebensbedrohlich sein. Bis zum Eintreffen des Tierarztes bringen Sie Ihr Pferd langsam in den Schatten, holen Sie feuchte kühle Tücher und kühlen Sie Ihr Pferd behutsam wieder runter. Bitte spritzen Sie es nicht direkt mit dem eiskalten Wasserschlauch ab, das ist zu viel für das Herz-Kreislauf System!

Was ist zu tun, wenn Ihr Pferd doch einen Sonnenbrand bekommt?

Holen Sie Ihr Pferd sofort aus der Sonne! Leichte Verbrennungen und Hautrötungen können Sie mit einer Zink- oder Heilsalbe eincremen. Ebenfalls hilfreich sind Produkte mit Aloe Vera. Auch Homöopathie kann hier wirksam eingesetzt werden. Bitte benutzen Sie keine After-Sun-Lotion. Bei Blasen und nässenden, nicht heilenden Wunden verständigen Sie bitte Ihren Tierarzt.
Und bitte setzten Sie Ihr Pferd nicht direkt am nächsten Tag wieder der starken Sonneneinstrahlung aus. Überlegen Sie, wie Sie sich fühlen, wenn Sie einen Sonnenbrand haben. Da möchte man selbst auch nicht mehr in die knallende Sonne, weil alles weh tut. Unseren Vierbeinern geht es da auch nicht anders!