Wattritt nach Neuwerk

Reiterin auf Fjordpferd

Im letzten Sommer habe ich an einem Wattritt zur Insel Neuwerk teilgenommen. Was ein Erlebnis! 

Die Insel Neuwerk liegt in der Nordsee, ca. 15 Kilometer vor Cuxhaven. Sie gehört zur Hansestadt Hamburg und blickt auf eine lange Geschichte zurück. So wurde heute ein beliebtes Ausflugsziel. Erreichbar ist die Insel Neuwerk bei Ebbe zu Fuß, per Kutsche oder - auf dem Pferderücken.

Reiterhof "Tote Hose"

So habe ich mich gemeinsam mit meiner Freundin Miriam auf den Weg nach Cuxhaven gemacht, um an diesem legendären Wattritt teilzunehmen. Verschiedene Reiterhöfe bieten diese Touren mit Leihpferden an. Wir selbst haben uns für den Reiterhof "Tote Hose" entschieden, da diese nur Fjordpferde haben - da wurden Kindheitserinnerungen wach!

Der Ausritt

Entsprechend der Gezeiten starten die Touren so, dass das Wasser schon recht weit zurückgegangen ist, wenn die Reitertruppe das Watt erreicht. So starteten wir erst um 14 Uhr nachmittags in einer Gruppe von rund 20 Reitern. Vom Reiterhof Tote Hose aus geht es etwa eine Viertelstunde über Feldwege bis nach Duhnen hinein. In Duhnen, wo auch das bekannte Duhner Wattrennen statt findet, ist eine Senke in den Deich gebaut, sodass die Pferde und die Wattwagen problemlos ins Watt starten können.

An dem Wattritt dürfen nur sehr erfahrene Reiter teilnehmen, da auch viel galoppiert wird - und so ging es auch direkt los. Bereits während des ersten Galopps im Watt wird jeder klatschnass, der Matsch spritzt und das Grinsen in den Gesichtern der Reiter wird breiter. Lebensfreude pur! Tieferes Wasser wurde im Schritt durchquert und so blieb auch die Chance, sich in Ruhe umzusehen. Viele Wattwanderer, Wattwagen und andere Reiter waren bei strahlendem Sonnenschein und leichtem Wind unterwegs im Watt.

Gegen 16 Uhr haben wir etwas verspätet die Insel erreicht und wie freuten uns genau wie die Pferde auf eine Erfrischung. Schon eine halbe Stunde später saßen wir aber wieder im Sattel und zurück ging es in Richtung Festland - das steigende Wasser bleibt einem doch im Hinterkopf. Gegen 18:30 Uhr erreichten wir dann müde aber glücklich den Reiterhof. Was ein Ausflug!

Anforderungen & Ausrüstung

So ein Ausritt ist wirklich nur erfahrenen Reitern zu empfehlen. Selbstüberschätzung ist hier lebensgefährlich! Auch in unserer Gruppe musste eine Betreuerin mit einer Teilnehmerin zurück reiten, die nach dem ersten Galopp feststellte, dass sie dem nicht gewachsen ist. Eine passende Ausrüstung ist auch wichtig.

  • Reitkappe
  • Regenjacke
  • wasserfeste Schuhe, am besten Gummistiefel
  • Sonnenbrille (gegen den Matsch im Gesicht)
  • für alle mit weiterer Anreise: Wechselkleidung

Für mich war es einer der schönsten Ausritte, die ich je unternommen habe. Die Landschaft ist beindruckend, die Fjordis alle wohlerzogen & fleißig und der ganze Ablauf hat reibungslos geklappt. Wir hatten zusätzlich noch das Glück, dass das Duhner Wattrennen am nächsten Tag statt fand. So konnten wir uns noch von ganz anderen Leistungen im Watt überzeugen und unseren Muskelkater an der frischen Luft auskurieren.

Mein Fazit: Die Insel Neuwerk ist immer einen Ritt wert!

Weitere Tipps: