Wie viel Heu frisst ein Pferd?

Pferd frisst Heu

Die richtige Fütterung ist eine Grundvoraussetzung für die Gesundheit aller Pferde. Wir versuchen, möglichst natürliche Haltungsbedingungen zu erschaffen und vergessen dabei oft, wie Pferde in freier Wildbahn leben.

Raufutter

Pferde brauchen ca. 1,5 KG Raufutter (Heu, Heulage oder Silage) pro 100 KG Körpergewicht pro Tag. Das entspricht bei einem durchschnittlichen Warmblut mit 650 KG etwa 9,75 KG Raufutter/Tag!

 

1,5 * (Körpergewicht in KG/100) = Bedarf an KG Raufutter pro Tag 

Doch das Füttern von Raufutter erfüllt bei Pferden nicht nur den Zweck, den Hunger zu stillen. Es erfüllt viel mehr Bedürfnisse als das:

  • Magenschutz: Das Kauen von Heu regt den Speichelfluss an. Damit wird ein  optimaler PH-Wert im Pferdemagen gewährleistet. Entfällt das Kauen, wird der Magen zu sauer und damit anfällig für Magengeschwüre.
  • psychischer Faktor: in der freien Wildbahn verbringen Pferde etwa 15 Stunden mit Fressen. Hier stehen sie mit Pech in Boxenhaltung und gelangweilte Pferde beginnen so mit Unarten wie Koppen oder Weben. Über den Tag verteiltes Fressen schafft Beschäftigung.
  • Tipp: Pferde aus Heunetzen fressen zu lassen, verlangsamt den Fressprozess

Wie oft muss ich füttern?

Es ist ganz wichtig, dass Sie Ihrem Pferd nicht gleich 10 KG Heu auf einmal in die Box werfen! Das ist zu viel auf einmal. Teilen Sie den Raufutterbedarf Ihres Pferdes in 4 Rationen pro Tag auf. In unseren oben genannten Beispiel wären also 2,5 KG pro Portion ratsam. Doch wieviel sind gefühlte 2,5 KG? Die meisten werfen einfach zwei Rippen über die Boxentür. Dabei vergessen wir, dass das gefühlte Gewicht nicht dem exakten Gewicht entspricht - es wird schon stimmen.

Eine Möglichkeit, die genaue Menge zu bestimmen, ist, das Heunetz einfach mal an eine Kofferwaage zu hängen. Die kostet nicht viel, ist aber sehr nützlich. Wenn man dies eine Weile lang gemacht hat, bekommt man ein besseres Gefühl für das Gewicht. Und man kann sich stets selbst wieder überprüfen. Für das Pferd ist es sicher die beste Lösung!

Welche Sorten Raufutter gibt es?

Vermutlich hat jeder Pferdebesitzer schon einmal von Heu, Heulage und Silage gehört. Doch wo liegen hier die Unterschiede?

Heu

Heu ist wohl das bekannteste Raufutter. Es besteht aus mehreren Grassorten, gemischt mit Kräutern, und ist der 1. oder 2. Schnitt einer Heuernte. Es hat einen Wassergehalt von 18-20% und sollte zu 20% aus Rohfaser bestehen. Es ist auf Grund des geringen Wassergehalts oft staubig und daher für Pferde mit anfälligen Atemwege nicht die beste Wahl. Allerdings kann das Heu auch vor der Fütterung in Wasser eingeweicht werden, damit es nicht mehr so staubig ist.

Heulage

Heulage wir kürzer getrocknet als Heu und enthält daher einen Wassergehalt von ca. 40-50%.  Dann wird es gepresst und luftdicht verpackt. Es enthält weniger Eiweiß als Silage und ist staubfreier als Heu.

Silage

Silage enthält einen Wasseranteil von ca. 65%. Es wird nach der Ernte mit Milchsäurebakterien versetzt, die den Zucker in Säure umwandeln und so haltbar machen. Silage ist in feste Ballen gepresst und eingeschweißt. Jedoch kann hier durch Löcher in der Folie Schimmel oder eine Übersäuerung entstehen, sodass die Silage nicht mehr genießbar ist. Außerdem neigen Vögel und kleine Nagetiere dazu, sich in den Silageballen einzunisten. Sterben diese, entwickeln sich Botulismus-Bakterien. Diese sorgen bei Pferden für eine schwere Vergiftung, die meist nach ca. 2 Wochen zum Tod führt. Daher ist besonders bei Silage ein vertrauenswürdiger Lieferant notwendig.

Ein weiteres Problem mit Heulage und Silage zeigt sich fast täglich in meiner Arbeit. Die Pferde bekommen Kotwasser. Sie können ihr Futter nicht richtig verdauen. Da hilft nur eins: (wieder) auf Heu umsteigen.

 

Weitere Links: